Gleichzeitige Telefonleitungen mit der Fritz!Box

Als kleiner Nachtrag zum vorherigen Beitrag hier noch gesammelte Infos zur Leistungsfähigkeit der Telefonie in modernen Fritz!Boxen. Wie hier nachzulesen ist, unterstützt die Fritz!Box nach extern grundsätzlich fünf Gespräche über das Internet, am analogen Festnetzanschluss ein weiteres Gespräch und am ISDN-Anschluss zwei weitere Gespräche.

Die maximale Anzahl Gespräche intern beträgt über

  • DECT = 3
  • IP-Telefone (als Clients, z.B. die Fritz!Fon App oder via CSIPsimple) = 2
  • Analog = 1 pro Anschluss, also je nach Ausführung max. 2
  • ISDN = 2

Entsprechend können z. B. 3 DECT Telefone (der max. 6 DECT Telefone) gleichzeitig telefonieren plus 2 weitere aus der obigen Gruppe.

Hier ist übrigens sehr übersichtlich aufgeführt, wieviele Telefonie- und DECT-Geräte (rein technisch) gleichzeitig mit der FRITZ!Box verbunden werden können.

Review: Die Unitymedia „Telefon KOMFORT-Option“

Unitymedia bietet die sog. „Telefon KOMFORT-Option“ mit

  • 3 Rufnummern – 2 Telefonleitungen
  • DECT-Basisstation mit höherer Sprachqualität
  • Anschluss von ISDN-Geräten
  • Digitaler Anrufbeantworter
  • Faxfunktion mit E-Mail-Weiterleitung

für 4,99 Eur pro Monat. Darin enthalten ist eine gebrandete Fritz!Box 6490, die im Eigentum von Unitymedia verbleibt (die Connect Box muss bei Bestellung der genannten Option nach Aufforderung immerhin kostenlos zurück geschickt werden) und auf die (bis auf die 3 Rufnummern mit den 2 Telefonleitungen) alle obigen Features zurück gehen. Leider ist die DVB-C Streaming Option nicht freigeschaltet und darüber hinaus gibt es noch einige weitere Einschränkungen: andere SIP Accounts sind – wenn – nur eingeschränkt möglich und Firmware Updates kommen (deutlich) später als bei AVM direkt.

Die für mich ärgerlichste Einschränkung ist aber: Bei den beiden „Telefonleitungen“ handelt es sich nicht um Sprachkanäle, die auf einer Rufnummer gleichzeitig zwei eingehende Anrufe erlauben (getestet im Januar 2018). Man kann pro Rufnummer immer nur einmal angerufen werden, ein weiterer Anrufer hört das Besetztzeichen.

Leitet man den Anruf „bei Besetzt“ auf eine der anderen Rufnummern um, so klingeln wieder zwei Telefone (so wie man es früher bei einem ISDN Anschluss kannte und entsprechende Konfiguration in der Fritz!Box vorausgesetzt). Das disqualifiziert nur leider die „Telefon KOMFORT-Option“, bekommt man doch z. B. bei Sipgate kostenlos eine (die zweite benötigte) Ortsnetzrufnummer. Mit einer eigenen Fritz!Box (Routerfreiheit sei Dank!) funktioniert die „Rufumleitung bei Besetzt“ auf eine zweite Rufnummer (z. B. bei Sipgate) auch ohne die „Telefon KOMFORT-Option“ von Unitymedia.

Andere Anbieter (wie z. B. Sipgate) bieten übrigens das klassische ISDN Verhalten als selbstverständliche Inklusivleistung mit an. Hier kann man auf einer Rufnummer mehrfach angerufen werden.

Btw, hat man eine eigene FritzBox bei Unitymedia registriert und bucht man das obige (IMHO vollkommen unsinnige) Paket, verweigert Unitymedia die Zusendung der eigentlich in der „Telefon KOMFORT-Option“ enthaltenen Fritz!Box. Das macht die Option zu einer teuren Nicht-Funktion, die man sich glatt sparen kann.

PS: Ausgehend kann man mit der „Telefon KOMFORT-Option“ pro Unitymedia Rufnummer mindestens auf 3 „Leitungen“ gleichzeitig telefonieren.  Ohne die Option kann man auf mindestens 2 „Leitungen“ gleichzeitig telefonieren.